Airline-Refund unterstützt KiKa. Spenden Sie mit?

Unterstützung KiKa

Unterstützung KiKa

Mit Ihrer Hilfe können wir Kinderleben retten

Möchten auch Sie KiKa unterstützen? Spenden Sie (einen Teil) Ihre(r) Vergütung, wenn Sie nicht darauf angewiesen sind.

Jährlich erkranken rund 550 Kinder in den Niederlanden an Krebs. Momentan genesen 75% dieser Kinder. 25% also nicht. Das muss und das kann besser werden.

KiKa sammelt Spenden für revolutionäre Forschungen und andere Aktivitäten auf dem Gebiet von Kinderkrebs. Gerichtet auf weniger Schmerz während der Behandlung, eine bessere Heilung und hohe Lebensqualität im späteren Leben. Darüber hinaus bietet KiKa Informationsveranstaltungen über Kinderkrebs.

Kinderkrebs ist anders als Krebs bei Erwachsenen. Es ist daher wichtig, dass eine separate wissenschaftliche Forschung zu spezifischen Eigenschaften von Kinderkrebs erfolgt. Dazu bittet KiKa um Ihre Unterstützung.

KiKa nutzt Ihre Spende für wissenschaftliche Forschungen in den Niederlanden und zur Unterstützung des Prinses Maxima Centrum für Kinderonkologie in Utrecht. Es ist das größte Forschungs- und Pflegezentrum Europas für Kinder mit Krebs. Dort arbeiten die besten Ärzte, Forscher und andere Spezialisten zusammen, um Kindern mit Krebs die beste Behandlung zu bieten.

Möchten Sie KiKa auch unterstützen? Sobald bekannt ist, dass Sie durch uns einen Schadensersatz erhalten werden, informieren wir Sie per E-Mail. In Reaktion auf unsere E-Mail können Sie anweisen, ob – und falls ja – welchen Betrag Ihrer Vergütung wir in Ihrem Namen an Kika überweisen dürfen. Sie erhalten darüber natürlich eine Spendenquittung.

Möchten Sie nicht darauf warten und sofort selbst spenden? Das ist wunderbar. Klicken Sie dazu auf die Spenden-Taste rechts oben, dann gelangen Sie direkt auf die KiKa-Webseite. Auf www.kika.nl lesen Sie mehr über alle Aktivitäten

KiKa kann Ihre Unterstützung gut gebrauchen. Im Namen von KiKa: Vielen Dank im Voraus für Ihre Aufmerksamkeit und Mühe.

 

Auch im Namen von Olaf Goulooze und seinem Team.

Die Menschen hinter Airline-Refund